1
2
3

Willkommen in der evangelischen Gemeinde Alt-Weil

Kirche in Coronazeiten zwischen Mangel und Möglichkeiten

Es war ein ganz plötzlicher Stopp! Vor einem halben Jahr, als von einem Tag auf den anderen am 14. März auf einmal das öffentliche Leben still stand. Die meisten Geschäfte, Schulen und Kindergärten geschlossen. Veran-staltungen und Verabredungen abgesagt und verschoben. Es war schon eine bedrückende Erfahrung. Das, was gewohnt und normal war, war auf einmal nicht mehr möglich.
Der gewohnte Alltag ist nicht normal, sondern eine besondere Gnade. Auch für uns in der Kirche war es eine besondere Erfahrung. Keine Gottesdienste mehr, statt dessen der
Verweis auf Online- und Internetangebote. Das ist aber kein echter Ersatz, weil Kirche und Glaube von Präsenz und Begegnung leben. Auch Austausch und Besuche waren nicht mehr möglich. Persönliche Gottesdienste, wie Taufe und Trauung, die doch Freude zum Ausdruck bringen, wurden abgesagt und erst mal verschoben. Selbst Abschied und Bestattung war auf dem Friedhof nur in kleinstem und engstem Kreis im Freien möglich. Die Einschrän-kungen und auch die Bedrohung des Virus haben alle gespürt. Nach den Lockerungen waren dann ab Juni mit einem besonderen Hygienekonzept Gottesdienste in der Kirche möglich, die dennoch anders bis heute anders als gewohnt gestaltet werden.
Weil gemeinsames Singen und Beten nach wie vor nicht möglich ist, werden in der Regel die Lieder stellvertretend von der Orgelempore aus gesungen und zum Mitlesen die Texte auf Leinwand projiziert. Durch die nötige Abstandsregelung ist auch die mögliche Anzahl der Gottesdienstbesucher drastisch reduziert, so dass wir derzeit keine besonderen Gottesdienste gestalten und gezielt dazu einladen können. Dennoch sollen die Gottesdienste Trost und Hoffnung verbreiten und

Eine besondere Herausforderung war natürlich die Konfirmation unserer 25 Konfirmandinnen und Konfirmanden. Insgesamt haben wir in Alt-Weil dann acht Konfirmations-Gottesdienste gefeiert, damit Abstand und die Hygiene-Bestimmungen eingehalten werden konnten. Es waren festliche Gottesdienste, die für die jeweiligen zwei bis vier Konfis ganz individuell gestaltet werden konnten.
Statt weiteren Lockerungen sind noch mehr Auflagen in Kraft getreten. Seit November ist es nötig, von jedem Gottesdienst-besucher die Daten zu erfassen, damit mögliche Infektionen zurückverfolgt werden können. Aber wir sind froh, dass wir weiterhin unsere Gottesdienste feiern können und unsere Kirche genügend Platz bietet, um Abstand zu halten. Sobald diese Pandemie zu Ende ist, wollen wir mit besonderen Gottesdiensten den Alltag wieder feiern.

Ausblick

Für die kommende Advents- und Weihnachtszeit haben wir auch schon Überlegungen angestellt. Die Adventsgottesdienste werden in dem üblichen Rahmen stattfinden, also nur eine halbe Stunde dauern und mit besonderer musikalischer Gestaltung, die den Verzicht auf Gemeindegesang erleichtert.

An Heilig-Abend werden wir Krippenspiel und Christvesper mit der Weihnachtspredigt aus Alt-Weil aufzeichnen und ins Internet stellen.

An Heilig Abend selbst wird die AltWeiler Kirche geöffnet sein und die Möglichkeit zu stillem Gebet und einem kurzen Verweilen bieten. Gottesdienste wird es aber nicht geben.

Am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag werden wir an den beiden Tagen zwei identische Gottesdienste feiern, damit Sie einen Gottesdienst auswählen können. Da wir unsere Planungen von
Bestimmungen abhängig machen müssen, können wir hier keine genaueren Hinweise veröffent-lichen, sondern bitten Sie, sich in der Presse und auf unserer Website zu informieren. Nun wünsche ich Ihnen weiterhin eine gesegnete Zeit und hoffe, dass Sie diese Zeit gut durchstehen und würde mich auch freuen, Sie in einem unserer Gottesdienste begrüßen zu können.
Michael Hoffmann, Pfr. Alt-Weil

Pfarrer Dr. Hoffmann

Pfarrer Dr. Hoffmann

Telefon: 07621/167 59 78

Michael.hoffmann@kbz.ekiba.de

Losung

Jahreslosung:  Markus 9, 24

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Ev.Kirche Weil am Rhein
ev.Kirchenbezirk Markgräflerland
Ev.Landeskirche Baden

Powered by Weblication® CMS